Gemälde mit Schmuckrahmen

Leinwandgemälde mit orig. Barockrahmen, Maria mit Jesusknabe, erste Hälfte 18. Jh.

Abb. 1: Vorzustand, Vorderseite, Gesamtansicht.
Objekt Gemälde mit SchmuckrahmenDarstellung Maria mit Jesusknabe (höfisch umgesetzt)Material Leinwandgemälde, auf einen nicht keilbaren Trägerrahmen aus Nadelholz aufgespannt. Bei dem Schmuckrahmen handelt es sich um einen typischen Barockrahmen mit dunkel gefassten Leisten und vergoldeter Innenleiste.Technik vermutl. Öllasuren auf TemperaMasse Gemälde: 94,5 cm x 69,0 cm x 1,8 cm Schmuckrahmen: 106,0 cm x 82,0 cm x 4,0 cmKünstler unbekannt, möglicherweise Signiert nein.Datierung vermutl. erste Hälfte 18. Jh. Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber privatBearbeitungszeitraum Februar – November 2020Anlass und Ziel der Maßnahmen Das Gemälde hängt zwar überdacht in einer kleinen Kapelle ist jedoch der sich ständig ändernden Temperatur wie auch der Luftfeuchtigkeit ausgesetzt. Dies ist hauptsächlich die Ursache für den Schaden am Gemälde. Aus diesem Grund ist die Darstellung des Gemäldes durch eine Firnis-Krepierung (trübes Erscheinungsbild des transparenten Überzuges) und durch zahlreiche, dunkle Übermalungen kaum für den Betrachter erkennbar. Das Bild erscheint insgesamt sehr trüb. Die dunklen Übermalungen springen dem Betrachter sofort ins Auge. Es sind zudem zahlreiche Fehlstellen in der Malschicht zu verzeichnen, die bis zum Träger (Leinwand) ragen. Ziel der Maßnahmen muss es sein zum einen die sehr bindemittelarme Malerei zu festigen und zu stabilisieren, störende Übermalungen wie auch den krepierten Firnis zu entfernen, vorhandene Fehlstellen zu schließen, um einen gepflegten Zustand wieder herzustellen. Dasselbe gilt auch für den Schmuckrahmen (vermutl. Original).
Die Tatsache, dass ein Leinwandgemälde zwar überdacht, jedoch faktisch im Freien hängt, stellt für das Material eine extreme Herausforderung dar. Dieser Umstand befördert auf Dauer das Altern des Gemäldes. Deshalb sind Maßnahmen wie ein Rückseitenschutz und eine Verglasung für das Gemälde dringend empfehlenswert.
Durchgeführte Maßnahmen:Gemälde: Reinigung Malereioberfläche des GemäldesGemälde: Reinigung Leinwand auf der Rückseite des GemäldesGemälde: Entrosten der Eisennägel, mit denen die Leinwand auf den Trägerrahmen fixiert wurdeGemälde: Entfernen von Flicken auf der Rückseite der LeinwandGemälde: Einsetzten von Fadenbrücken und kleinere Leinwandintarsien bei Löchern und Rissen in der LeinwandGemälde: Festigung der MalschichtGemälde: Dünnen der vergilbten FirnisschichtGemälde: Entfernen von alten Kittungen und RetuschenGemälde: Kitten von FehlstellenGemälde: Retusche mit VorretuscheGemälde: Auftrag eines SchutzfirnissesSchmuckrahmen: Holzergänzung Schmuckrahmen: Entfernen von unsachgemäß verwendeten Eisennägeln auf der Goldleiste Schmuckrahmen: Entfernen von Brozierung Schmuckrahmen: Retusche u.a. mit MuschelgoldSchmuckrahmen: Auftrag eines Schutzfirnisses
weiterlesen

Leinwandgemälde, Gutshof, vermtl. um 1820

Abb. 1: Vorzustand, Vorderseite, Gesamtansicht.
Objekt Gemälde mit SchmuckrahmenDarstellung Ein Gutshof mit Nebengebäude, einer zentralen riesen großen Eiche und Weiher sowie einige Herschaften zu Fuß und zu RossMaterial Leinwandgemälde, bereits doubliert, aufgespannt auf einen nicht keilbaren Trägerrahmen aus NadelholzTechnik vermutl. ÖlmalereiMasse 44,5 cm x 59,0 cm x 1,6 cmKünstler unbekanntSigniert nein.Datierung vermutl. erste Hälfte 19. Jh., um 1820Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber privatBearbeitungszeitraum Oktober 2020 – Mai 2021Anlass und Ziel der Maßnahmen Das Gemälde weist zahlreiche Fehlstellen in der Malerei auf, die bis zum Träger (Leinwand) ragen. Diese Fehlstellen wurden bei einem älteren Eingriff grob übermalt, ohne diese im Niveau der originalen Malerei entsprechend anzugleichen. Das Ziel meiner Restaurierung wird sein, die unsachgemäßen Übermalungen zu entfernen und die feine Malerei des Originalgemäldes wieder sichtbar zu machen. Die zahlreichen Fehlstellen bis zum Träger sollen dabei mit einem Kreidekitt, vom Niveau dem der umliegenden Stellen, angeglichen werden. Die Leinwand wurde bei dem erwähnten älteren Eingriff (vermutl. um 1940) bereits doubliert und auf einen nicht keilbaren Trägerrahmen aus Nadelholz neu aufgespannt. Die dazu verwendeten Eisennägel sind vollkommen durchgerostet. Die Doublierleinwand sollte unbedingt mit nicht rostenden Nägeln auf den älteren Trägerrahmen neu aufgespannt werden. Nach der Fertigstellung der Retusche soll das Gemälde mit einem Schutzfirnis versehen werden.
Durchgeführte Maßnahmen:Festigung der MalschichtReinigung der MalschichtEntfernen von älteren Übermalungen Entfernen bzw. Dünnen des gealterten und gegilbten FirnissesAbspannen des Gemäldes, um Löcher und Risse in der Leinwand zu schließenSchließen von Nagellöchern und kleineren Rissen an der Leinwand mit Fadenbrücken bzw. LeinwandintarsienRandverstärkung an der LeinwandErsetzten von rostigen Nägeln mit rostfreien NägelnNeuaufspannen des Gemäldes mit rostfreien NägelnKitten von Fehlstellen in der MalschichtRetusche von Fehlstellen in der MalschichtAuftrag eines Abschlussfirnisses
weiterlesen

Schmuckrahmen, 18. Jh.

Abb. 1: Vorzustand, Vorderseite, Gesamtansicht.
Objekt Schmuckrahmen für das oben beschriebene GemäldeMaterial Nadelholz, gefasstTechnik Öl- und Polimentvergoldet, Polimentversilbert mit gelbl. ÜberzugMasse 56,0 cm x 72,5 cm x 4,5 cmDatierung 18. Jh.Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber privatBearbeitungszeitraum siehe dazu das oben beschriebene GemäldeAnlass und Ziel der Maßnahmen Die Restaurierung zielt darauf ab, den Rahmen wieder in einem gepflegten Zustand erscheinen zu lassen. Hierzu ist zu empfehlen, die fehlenden Ornamente (floral) aus Kreidegrundmasse zu vervollständigen und mit Retusche (farblich) dem Rest der Fassung anzugleichen. Die gealterte Oberfläche der Gold- und Silberfassung des Rahmens ist in der durchzuführenden Restaurierung zu respektieren.
Durchgeführte Maßnahmen:Reinigen der FassungsoberflächeReinigen der RahmenrückseiteFestigen der Fassung mit GlutinleimKitten und Grundieren der FehlstellenAbformen von floralen Ornamenten mit SilikonErgänzen von fehlenden floralen Ornamenten mit KittmasseAnpassen und Nivellieren der ergänzten KittmasseRetusche (farbl. Anpassung) der gekitteten FehlstellenAuftrag eines Schutzfirnisses aus Dammarharz
weiterlesen

Leinwandgemälde, Johann Christoph Fesel, Porträtdarstellung von Anton Schmiedtlein aus Würzburg, 1798

Abb. 1 und 2: Gegenüberstellung des Vor- und Endzustandes des Porträtgemäldes von Anton Schmiedtlein aus Würzburg. Gesamtaufnahme.
Objekt GemäldeDarstellung Porträtdarstellung des Anton Schmiedtlein aus WürzburgMaterial Gemälde auf Leinwand, aufgespannt auf einen nicht keilbaren Trägerrahmen aus NadelholzTechnik ÖlmalereiMasse Gemälde (max. H/B/T): 70,0 cm x 58,0 cm x 1,5 cmKünstler Johann Christoph Fesel (1737 - 1805), Hofmaler Kurfürst Maximilian IV. Joseph Signiert ja. Christoph Fesel pinxit 1798.Datierung 1798Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 20. Februar - 18. November 2020Anlass und Ziel der Maßnahmen Der Anlass der Maßnahmen ist die Festigung von losen Farbschichten und das Schließen von Fehlstellen durch Kittung und Retusche. Der Schutzfirnis ist weitestgehend abgebaut, daher erscheint die Darstellung sehr matt und ist mager. Das Gemälde sollte deshalb dringend gereinigt und der Schutzfirnis erneuert werden. Die Leinwand wurde der Entstehungszeit des Gemäldes entsprechend mit handgeschmiedeten Eisennägeln auf einen nicht keilbaren Trägerrahmen aufgespannt. Die Nägel sind rostig. Der Kontakt von Leinwand mit rostigem Metall birgt die Gefahr, dass die Leinwand im Bereich der Aufspannung Löcher bekommt. Zudem kann die Erschlaffung der Leinwand zukünftig fortschreiten und zum Durchhängen des Gemäldes führen. Das Ziel der vorgeschlagenen Maßnahmen ist es die vorhandenen kleineren Schäden zu beseitigen, den Alterungsprozess durch konservierende Maßnahmen wie die Montage eines Rückseitenschutzes möglichst zu verzögern und damit vorbeugend gegen wechselndes Raumklima zu wirken.
Durchgeführte Maßnahmen:Festigung der MalereiKittung der FehlstellenReinigung der MalereioberflächeEntfernen des gegilbten FirnissesReinigung der Rückseite des Gemäldes (Trägerrahmen und Leinwand)Reinigung der rostigen NägelAuftrag eines Schutzüberzuges auf die zuvor gereinigten EinsennägelRetusche von gekitteten FehlstellenAuftrag eines Schutzfirnisses aus NaturharzMontage eines Rückseitenschutzes aus Leinwand
weiterlesen

Schmuckrahmen vom Porträtgemälde des Anton Schmiedtlein, erste Hälfte des 19. Jh.

Abb. 1: Vorzustand des Schmuckrahmens, Vorderseite, Gesamtansicht.
Objekt SchmuckrahmenMaterial Nadelholz, mit Kreidegrund gefasst und mit Applikationen aus Stuckmasse verziert, polimentvergoldet.Masse (max. H/B/T): 90,0 cm x 78,0 cm x 6,0 cmDatierung Früher Klassizismus, vermutl. um 1800Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 20. Febraur - 18. November 2020Anlass und Ziel der Maßnahmen Es sind konservierende Maßnahmen wie Festigung der Fassungsschicht (Vergoldung) und vor allem der Applikationen aus Stuckmasse notwendig. Der Schmuckrahmen wurde bereits einmal „restauratorisch“ behandelt. In diesem Zuge wurde eine nicht fachgemäße Ergänzung an der oberen Zierleiste durchgeführt, ebenso wurde versucht fehlende Applikationen malerisch zu ergänzen wie auch Ausbesserungen an der Vergoldung mit Bronzefarbe durchgeführt. Diese späteren Hinzufügungen sollten entfernt werden. Es ist zu empfehlen die fehlenden Bestandteile fachgerecht vollständig zu ergänzen und diese entsprechend der Originalfassung farbig anzupassen oder zu vergolden. Die ursprüngliche Vergoldung in der unteren Kehlung ist durch verstärkte Reinigung (möglicherweise durch Feuchtigkeit) verloren gegangen. Zu empfehlen sind hier Retuschen mit Muschelgold (enthält 23,5 Karat Gold). Dort, wo weiße Grundierung (Untergrund) herausblitzt, sind Retuschen mit Gouache in Verbindung mit Muschelgold zu empfehlen. Das Ziel der vorgeschlagenen Maßnahmen ist es, die vorhandenen kleineren Schäden zu beseitigen, den Alterungsprozess durch konservierende Maßnahmen möglichst zu verlangsamen aber auch ästhetisch verunklärende ältere „Eingriffe“ wieder rückgängig zu machen, ohne den gewachsenen historischen Zustand (Gebrauchspuren) zu leugnen.
Durchgeführte Maßnahmen:Festigung der Fassung und Applikationen aus StuckmasseReinigung der Fassungsoberfläche und der Rückseite des Gemäldes (Trägerrahmen und Leinwand)Entfernen von unsachgemäßen Hinzufügungen aus früheren "Eingriffen"Kitten von FehlstellenErgänzen von fehlenden Applikationen aus StuckmasseRetuscheAuftrag von Muschelgold (enthält 23,5 Karat Gold)Auftrag eines Schutzfirnisses aus NaturharzBefestigung des Porträtgemäldes im Schmuckrahmen mit Messingbleche, statt mit Nägeln wie bisher. Aufkleben von Abstandshaltern auf der Rückseite des Schmuckrahmens.
weiterlesen

Leinwandgemälde, unbekannter Künstler (vermutl. Süddeutschland), „Die Anbetung des goldenen Kalbes“ – eine Kopie nach Raffael, vermutl. 18. Jh.

Abb.1: Gesamtaufnahme, Vorderansicht des Gemäldes vor der Restaurierung.
Objekt GemäldeDarstellung "Die Anbetung des Goldenen Kalbes", Kopie nach Raffael, "adoratione del vitello d'oro" (Original befindet sich als Freskomalerei in den Loggien, im 9. Gewölbe, im Vatikan/Rom)Material Temperamalerei auf LeinwandTechnik vermutl. Eitempera mit abschließenden ÖllasurenMasse Gemälde (max. H/B/T): 134,0 cm x 115,0 cm x 2,0 cmKünstler unbekanntSigniert neinDatierung vermutl. 17. Jh.Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 06. März 2017 - 06. Feb. 2018Anlass und Ziel der Maßnahmen Starkes Vergilben des Firnisses hat zur Unleserlichkeit des Bildinhaltes geführt. Die Eigentümer wünschen sich die Reinigung des Bildes bzw. Entfernen des vergilbten Firnisses. Nach der Entfernung bzw. Dünnung des alten Firnisses werden zahlreiche alte Retuschen dunkel herausstechen. Diese müssen entfernt und passend zur Umgebung retuschiert werden. Es sind kleinere Fehlstellen im Bild vorhanden. Diese sollen durch Kitt und Retusche geschlossen werden. Das Gemälde ist auf allen vier Seiten beschnitten und wurde auf einen neuen Bildträger aus Leinwand appliziert (doubliert). Die Leinwand mit der Malerei hat sich auf der rechten Ecke unten von der doublierten Leinwand gelöst. Diese muss neu fixiert werden. Abschließend soll ein neuer Firnis aufgebracht werden.
Durchgeführte Maßnahmen:Partielle Festigung der MalschichtPartielle Festigung der Leinwand auf die rückseitig doublierte TrägerleinwandKittung von FehlstellenDünnen der vergilbten FirnisschichtEntfernen von alten und zu dunklen RetuschenRetusche von FehlstellenAuftrag eines Schutzfirnisses aus Naturharz
weiterlesen

Leinwandgemälde mit Schmuckrahmen, Marco András (Ungarn / Österreich), Landschaftsmalerei mit Jäger und Burgruine, 19. Jh.

Abb. 1: Gesamtaufnahme des Gemäldes mit Schmuckrahmen, vor der Restaurierung
Objekt Gemälde mit SchmuckrahmenDarstellung Landschaftsmalerei mit Jäger und Burg im HintergrundMaterial Malerei auf Leinwand. Trägerrahmen ist aus Nadelholz. Schmuckrahmen ist aus gefasstem Nadelholz, vergoldet, auf weißem Kreidegrund.Technik ÖlmalereiMasse Gemälde (max. H/B/T): 62,8 cm x 47,5 cm x 1,6 cmKünstler Marcó András (1824 - 1895)Signiert ja, Marco Andras 83Datierung 1883Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 08. September – 03. Oktober 2017Anlass und Ziel der Maßnahmen Kleine Fehlstelle unten rechts im Bild und ein insgesamt nachgedunkelter (gegilbter) Firnis, der erneuert werden soll. Reinigung des Gemäldes.
Durchgeführte Maßnahmen:Partielle Festigung der MalschichtKittung von Fehlstellen mit KreidekittDünnen der vergilbten Firnisschicht mit Lösungsmittel mittels Pinsel und WattebauschRetusche von Fehlstellen mit Gouache und Aquarell FarbenAuftrag eines Schutzfirnisses aus Naturharz (Dammar)
weiterlesen

Gemälde auf Pappe mit Schmuckrahmen, „Bauernjunge“, 20. Jh.

Abb. 1: Gesamtaufnahme des Gemäldes mit Schmuckrahmen vor der Restaurierung.
Objekt Gemälde mit SchmuckrahmenDarstellung Junge mit Hut im Seitenprofil, „Bauernjunge“Material Malerei auf HartfaserplatteTechnik ÖlmalereiMasse Gemälde (max. H/B/T): 24,5 cm x 18,5 cm x 0,5 cmKünstler möglicherweise Erlau(er)Signiert ja, unten rechts (kaum lesbar)Datierung Anfang 20. Jh.Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 12. – 16. September 2016Anlass und Ziel der Maßnahmen Der vergilbte Firnis verfälscht dir Farbigkeit der Darstellung, daher soll er gedünnt und durch einen neuen Firnis ersetzt werden. Kratzer in der Malerei sollen durch Retusche farblich in die Umgebung integriert werden. Kleine Fehlstellen am Schmuckrahmen sollen geschlossen werden.
Durchgeführte Maßnahmen:Partielle Festigung der MalschichtKittung von Fehlstellen mit KreidekittRetusche von gekitteten Bereichen mit Gouache und Aquarell FarbeAuftrag eines Schutzfirnisses aus Naturharz
weiterlesen

Pastellmalerei auf Hartfaserplatte, unbekannter Künstler (vermutl. Süddeutschland), Mädchen Porträt, vermutl. Anfang 20. Jh.

Abb. 1: Vorzustand, Gesamtansicht.
Objekt GemäldeDarstellung Porträtdarstellung eines MädchensMaterial Malerei auf HartfaserplatteTechnik PastellmalereiMasse (max. H/B/T): 36,7 cm x 36,7 cm x 0,3 cmKünstler unbekanntDatierung Anfang 20. Jh. (Vermerk auf der Rückseite 1904).Eigentumer PrivatbesitzAuftraggeber PrivatBearbeitungszeitraum 24. – 26. Februar 2018Anlass und Ziel der Maßnahmen Eine Fehlstelle in der Malerei oberhalb des Mundes der Dargestellten soll farblich korrigiert werden.
Durchgeführte Maßnahmen:Retusche der Fehlstelle mit PastellkreideReinigung der Verglasung
weiterlesen
Referenzliste mit Künstlerverzeichnis
András, Marcó (1824 - 1895)
Boulard sen., August (1825 - 1897)
Epp, Rudolf (1834 – 1910)
Fesel, Johann Christoph (1737 – 1805)
Fuchs, Gretli (1917 – 1995)
Hauer, Leopold (1896 – 1984)
Hummel, Theodor (1864 – 1939)
Kauffmann, Hugo (1844 – 1915)
Lamprecht, Wilhelm (1838 – 1922)
Laprade, Pierre (1875 – 1931)
Nerud, Josef Karl (1900 – 1982)
Niedermayer, Wilhelm (1899 – 1965)
Riedel, Adolf (1894 – 1972)
Röder, Carl (1852 – 1922)
Schöpfer, Franziska (1763 – 1836)
Stratmann, Robert (1877 – 1950)
Stützer, Alwin (1889 – 1974)
Unbekannter Künstler (17. Jh.)
Wiggers, Dirk (1866 – 1933)
Wörlen, Georg Philip (1886 – 1954)
Wuttke, Carl (1849 - 1927)